Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Ausläufer’

Saxifraga stolonifera 'Cuscutiformis'

Saxifraga stolonifera ‚Cuscutiformis‘

Saxifraga stolonifera 'Cuscutiformis'

Saxifraga stolonifera ‚Cuscutiformis‘

Saxifraga stolonifera 'Cuscutiformis'

Saxifraga stolonifera ‚Cuscutiformis‘

Saxifraga stolonifera 'Cuscutiformis'

Saxifraga stolonifera ‚Cuscutiformis‘

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Saxifraga stolonifera’Cuscutiformis‘, der Hängende-Steinbrech oder auch Judenbart, aus der Familie der Saxifragaceae.

Wieder einer aus der Gattung Saxifraga, die so umfangreich und vielgestaltig ist. Anhand der Standortansprüche und dem Aussehen wurden sie in verschiedene Sektionen unterteilt. Saxifraga stolonifera ‚Cuscutiformis‘ gehört zur Sektion Diptera (Irregulares) und stammt aus Japan und China. Diese Sektion beinhaltet Pflanzen die meist immergrüne und eher rundliche Blätter haben. Meist in Rosetten wachsend mit unbeblätterten Blütenrispen. Saxifraga stolonifera ‚Cuscutiformis‘ bildet aber Ausläufer, was ihn so wertvoll macht. Die Kronblätter sind ungleichlang. Diese Asiaten lieben einen halbschattigen bis schattigen Standort. Als Standort einer Waldpflanze sollte der Boden humos und frisch bis feucht sein. Trockenheit und zuviel Sonne werden eher schlecht ertragen. Also Lebensbereich G/GR2. Die Blätter sind rundlich bis nierenförmig, stark behaart und nach oben gewölbt. Die Blattoberseiten ist im Grundton dunkel-bis olivgrün und von einem silbrigen Adernetz überzogen. Das zeigt eine gute Wirkung an dunkleren Ecken. Die Blattunterseite ist rötlich gefärbt und kahl, was man allerdings nur bei Wind sieht. Die Ausläufer sind auch rot gefärbt. Die weißen Blüten, welche keine roten Punkte aufweisen, stehen auf 20-40cm hohen Stängeln. Sehr blühwillig, von Juli-August.

Diese Art ist eine der wertvollsten Steingartenpflanze, welche viel zu selten verwendet wird, was kaum verständlich, vielleicht aber auf den geringen Bekanntheitsgrad zurückzuführen ist. Der Judenbart war/ist eine klassische Zimmerpflanze. Fand ich das Zeug früher schrecklich. In jedem Hauseingang hing eine Ampel mit der armen Pflanze. Die 70iger und 80iger Jahre haben mich geprägt. Fand sie ähnlich schrecklich wie Cyclamen. Heute, 30Jahre später, liebe ich sie. Seine Ausläufer nutze ich für Mauerfugen. Schattige Mauern erblühen, wie genial ist das denn?! In den Fugen werden die Blätter allerdings nicht so groß wie im Freiland. Es empfiehlt sich aber eher die Frühjahrspflanzung. Bei uns in Freising sind sie gut frosthart. Der letzte Winter hat keine Schäden verursacht. Ich konnte im Laufe der Jahre keine Krankheiten feststellen. Meine Saxifragen strotzen vor Gesundheit und Vitalität. Ich dünge allerdings erst im April/Mai mit einem organischen Dünger. Zum Glück habe ich keine Probleme mit dem Dickmaulrüssler, denn der schädigt die Pflanzen dann doch.

Partner: Saxifraga cortusifolia var. fortunei ‚Maigrün‘, Saxifraga cortusifolia var. fortunei ‚Rubrifolium‘  Hosta, zB., Hosta ‚Fulda‘, Hosta ‚Rhein‘, Hosta ‚Baby Bunting‘, Hosta ‚One Man’s Treasure‘, Hosta ‚Fragrant Blue‘, Heuchera Hybr.’Emerald Veil‘, Heuchera Hybr.’Purple Petticoats‘, Heuchera Hybr. ‚Venus‘,. Tiarella ‚Arpeggio‘, Tiarella Hybr.’Iron Butterfly‘, Farnen wie Athyrium niponicum ‚Metallicum‘, Carex Arten und Sorten, Cyclamen, Cypripedium, Hepatica. Geophyten nicht vergessen! Trillium, Arisaema und vieles mehr.

Advertisements

Read Full Post »